Meine Arbeitsweise

systemisch

Die systemische Beratung ist beziehungsorientiert. Sie macht unsere Beziehungen in allen ihren Aspekten bewusst: die Beziehung zu mir selber und meinen inneren Seiten ebenso wie die zu anderen Menschen. So können Sie Einsicht in Ihre Verhaltensmuster und Verhaltensmotive bekommen. Dabei wird systemische Beratung getragen von einer wertschätzenden Haltung der Neutralität gegenüber Veränderungen und persönlichen Werten. Wir gehen davon aus, dass Sie selbst am besten wissen, was für Sie hilfreich ist. Ich begleite Sie dabei, zu diesem Intuition Zugang zu bekommen, wenn dieser Zugang in belastenden Situationen verstellt ist.

Balance Arbeitsweise Methoden Therapie B

Achtsamkeit fragt nach dem, was ist - jetzt, hier, im Moment. Achtsamkeit bejaht den Moment, ohne zu bewerten oder verändern zu wollen. Achtsamkeit stellt auch im Coaching und Supervision eine wichtige Haltung dar. Denn sie hilft, zunächst nur wahrzunehmen, was da ist - ohne Druck und Forderung, die ja häufig zum beruflichen Alltag gehören.

Auf dieser Basis können Aspekte des Problems sichtbar werden, die bisher verborgen waren, und es können frische und kreative Lösungen entstehen.

achtsam

körperbasiert

traumasensibel

Wir existieren im Körper. Unser Körper speichert unsere Erfahrungen, ist resonanzfähig und dem Bewusstsein immer schon einen Schritt voraus. Körperreaktionen stellen im Beratungsprozess wertvolle Hinweisgeber und Ressourcen dar, die wir beachten und von denen wir uns leiten lassen.

Denn auch im Berufsleben meldet sich unser Körper mit recht unspezifischen Reaktionen auf die Frage "Was mag ich und was mag ich nicht?"

Diese Frage steht nicht selten in Spannung zu der Frage aus höheren Gehirnregionen: "Was ist richtig und was ist falsch?".

Erst wenn beide Perspektiven berücksichtigt werden, kann eine dauerhaft tragfähige Lösung entstehen und kann die Berufstätigkeit auch über viele Jahre Freude machen und inspirieren.

Es mag zunächst ungewöhnlich klingen, im Kontext von Beruf und Organisation von Trauma zu sprechen. Doch die Praxis und Forschung zum Thema "Trauma" hat in den letzten Jahren auch die Auswirkungen von kleinen und großen Traumata auf Mitarbeiter, Teams und ganze Organisationen in den Blick genommen. Vielleicht kann alleine diese eine Frage einen Zugang eröffnen: wo im beruflichen Zusammenhang gibt es Erfahrungen von Ohnmacht und Ausgeliefertsein?

Daneben finden sich gerade im Gesundheitsbereich Phänomene von sekundärer Traumatisierung durch die intensive Arbeit mit traumatisierten Menschen.